07.06.22       Morning Deutsch Murli        Om Shanti      BapDada       Madhuban


Essenz:
Liebliche Kinder, denkt Tag und Nacht darüber nach, wie ihr all euren Mitmenschen den Vater vorstellen könnt. Der Vater offenbart den Sohn und der Sohn offenbart den Vater – richtet euren Intellekt nur darauf.

Frage:
Worauf solltet ihr eure Aufmerksamkeit richten, damit das Wissen nicht im Geringsten verschwendet wird?

Antwort: 
Fühlt den Puls, bevor ihr den Reichtum des Wissens weitergebt: Gehört dieser zu unserem Brahmanenclan? Versucht, den Reichtum des Wissens an diejenigen weiterzugeben, die entweder Anbeter Shiv Babas sind oder Anbeter der Gottheiten. Nicht jeder wird dieses Wissen verstehen. Nur wer sich vom Shudra in einen Brahmanen verwandeln werden, wird das verstehen. Versucht, jedem zumindest dies zu sagen: „Nur der Vater spendet allen Erlösung. Er sagt: Werdet körperlos und erinnert euch an Mich und euer Boot wird hinüber gehen.“

Lied:
Ehre sei Shiva…

Om Shanti.
Der Vater sitzt hier und erklärt den Kindern. Beide Väter sind anwesend. Ob es nun jener Vater ist, der erklärt, oder dieser Vater, der Vater sitzt hier vor euch und erklärt. Wenn ihr in Erinnerung an Baba in Stille hier sitzt, wird das als wahrer Frieden betrachtet. Das ist der wahre Frieden, der eine sofortige Frucht gibt, der andere ist unecht. Ihr seid euch eures ursprünglichen Dharmas nicht bewusst. Die Seelen wissen nichts über ihren Höchsten Vater, die Höchste Seele. Wer sonst könnte also Frieden und Kraft geben? Nur der Vater ist der Spender des Friedens. Deshalb sagt der Vater: Kinder, werdet körperlos, setzt euch hin und betrachtet euch als Seelen. Ihr seid unvergänglich. Verweilt im ursprünglichen Dharma des Selbst. Niemand sonst hält so ein Bewusstsein aufrecht. Ganz gewiss streift die Seele einen Körper ab und nimmt den Nächsten. Es gibt nur den einen Höchsten Vater, die Höchste Seele. Sein Lob ist wirklich großartig. Er ist der Vater. Er ist nicht allgegenwärtig. Wenn ihr diese eine Sache beweisen könnt, dann ist das euer Sieg. Ferner wird dann auch bewiesen, wer der Gott der Gita ist. Euch werden viele Punkte gegeben. Die Sikhs sagen auch, dass der Satguru der einzige Unsterbliche sei, dass Er das „Abbild der Unsterblichkeit“ sei. Es heißt auch: „Er ist der Befreier und auch der Spender der Erlösung für alle.“ Er kommt hierher und befreit uns vom Leid. Nur der Vater ist gleichzeitig auch der Läuterer. Denkt ständig über solche Punkte nach. Da der Vater vergessen wurde, sind alle schwach geworden. Gott ist nur ein Einziger, somit kann niemand sonst „Gott“ genannt werden. Die Bewohner der Subtilen Region können auch nicht „Gott“ genannt werden. Es gibt nur einen Gott, den Allerhöchsten. Dies hier ist die Welt der Menschen, die wiedergeboren werden. Der Höchste Vater, die Höchste Seele, wird nicht wiedergeboren. Wie könnt ihr dann behaupten, dass Gott in Katzen und Hunde usw. sei? Ihr solltet euch den ganzen Tag über damit beschäftigen, wie ihr euren Mitmenschen den Vater vorstellen könnt. Befasst euch Tag und Nacht damit, wie ihr allen den Weg zeigen könnt. Nur der Eine läutert alle Unreinen. Dann wird der Gott der Gita auch bewiesen werden. Nur ihr Kinder werdet siegreich sein, aber das nur dann, wenn ihr euch auch bemüht. Es gibt die Elefantenreiter, die Kavallerie und die Infanterie. Euch Kindern ist jetzt bewusst, dass nur Bharat die Erbschaft vom Vater bekam und sie euch danach weggenommen wurde. Der Vater gibt sie euch jetzt wieder zurück. Der Vater kommt nur in Bharat. All die Religionen, die jetzt existieren, werden enden und dann wird es das Goldene Zeitalter geben. Nach den Rufen des Leides wird es Sieg geben. In leidvollen Zeiten rufen die Menschen nach Gott. Sie sagen: „Gebt eine Spende im Namen Ramas (Gott).“ Darüber gibt es Shlokas (Verse). Die Sikhs sind sehr bekannt; auch sie sprechen vom „Unsterblichen Thron“. Welchen Thron habt ihr Kinder? Ihr Seelen seid jetzt Verkörperungen der Unsterblichkeit. Der Tod kann niemals zu euch kommen. Dieser Körper wird enden. Sie glauben, dass sich der Unsterbliche Thron in Amritsar befinde. Aber das Brahmelement ist der Unsterbliche Thron. Wir Seelen sind Bewohner jenes Ortes. Es wird auch gesungen: „Baba, verlasse Deinen Thron und komme hier herab!“ Jenes ist der Thron des Friedens für alle, während der Thron des Königreichs nicht für jedermann bestimmt ist. Babas Thron ist unser Thron. Wir kommen von dort, um unsere Rollen zu spielen, sonst gäbe es keinen Grund, den Himmel (sky) zu verlassen. Kinder, setzt euren Intellekt nur hierfür ein: Wem und wie können wir den Vater vorstellen? Der Vater offenbart den Sohn und der Sohn offenbart den Vater. Wer ist unser Baba? Wie sehen Sein Reichtum und Sein Besitz aus, deren Meister wir werden? Ihr seid euch all dessen bewusst. Die Hauptsache ist, den Vater vorzustellen. Die ganze Verwirrung beruht darauf, denn das ganze Spiel beruht auf diesem einen Fehler.

Ravan veranlasste euch, diesen Fehler zu begehen. Im Goldenen Zeitalter bleibt ihr seelenbewusst. Wir sind Seelen. Aber dort können wir nicht behaupten, den Höchsten Vater, die Höchste Seele, zu kennen. Nein, dort gibt es nur Glück. In Zeiten des Leides erinnern sich alle an Gott. Der Weg der Anbetung wurde vollendet und der Weg des Wissens hat begonnen. Dort werdet ihr die Erbschaft erlangt haben; warum solltet ihr euch dann noch an Gott erinnern? Ihr bekommt die Erbschaft Kreislauf für Kreislauf. Auf diese Weise wurde das Drama erschaffen. Niemand kennt den Vater. Der Vater hat sich jetzt persönlich Seinen Kindern vorgestellt. Ergründet diese Dinge Tag und Nacht mit eurem Verstand. Das ist Nahrung für den Intellekt: Wie kann der Vater allen vorgestellt werden? Man erinnert sich nur an eine einzige Reinkarnation des Vaters. Ihr versteht, dass Er ganz sicher im Übergang vom Ende des Eisernen Zeitalters zum Beginn des Goldenen Zeitalters kommen wird, um die Unreinen zu läutern. Die Gita ist die wichtigste Schrift. Nur durch die Gita könnt ihr wie Diamanten werden. Alle übrigen Schriften sind die Kinder der Gita. Von ihnen kann man keine Erbschaft bekommen. Die Gita ist das größte aller Juwelen. Shrimat ist sehr bekannt. Shri bedeutet „das Allerhöchste“. Es gibt den Rosenkranz von Rudra Shri Shri 108. Dies ist Shiv Babas Rosenkranz. Ihr versteht, dass Er der Vater aller Seelen ist. Alle rufen nach Ihm: „Baba, Baba.“ Sie sind die Schöpfung, die durch Baba erschaffen wurde. Niemand kann das begreifen. Baba sagt: Ich bereite euch nicht viel Mühe. Ihr seid nur gefallen, weil ihr Baba vergessen habt. Ihr solltet Ihn wiedererkennen. Ihr seid jetzt aus extremer Dunkelheit in extremes Licht gekommen. Tanzt den Tanz des Wissens. Meera usw. tanzten einen Tanz der Anbetung. Darin liegt keine Bedeutung. Die Menschen behaupten, Vyas sei Gott, aber Vyas bezog sich auf den Vater, der die Gita spricht. Ihr könnt das jedem beweisen: „Es gibt nur Einen Baba und wir beanspruchen nur von Ihm unsere Erbschaft.“ Wer kann Bharat die Erbschaft des Himmels geben? Niemand außer dem Vater kann den Himmel etablieren. Alle zu befreien, ist die Aufgabe des Einen Vaters. Der Papst sagt: „Es sollte Einheit geben.“ Aber wie ist das möglich? Wir gehören jetzt alle zu Einem. Auf welche Weise sind wir dann Schwestern und Brüder? Auch das muss verstanden werden. Einheit zu haben bedeutet, dass es eine Vaterschaft gibt. Somit sind hier alle Brüder. Die gesamte Welt sagt: „O Gott, Vater, habe Erbarmen mit uns!“ Also gibt es ganz bestimmt jemanden, der unbarmherzig ist. Sie begreifen aber nicht, wer unbarmherzig ist. Nur dieser Vater empfindet Barmherzigkeit. Ravan, den die Menschen verbrannt haben, ist unbarmherzig, aber er lässt sich nicht verbrennen. Wenn ein Feind stirbt, braucht man ihn doch nicht immer wieder zu verbrennen. Niemand von ihnen weiß, was sie da ständig tun. Früher wart auch ihr in extremer Dunkelheit. Ihr seid nicht länger im Dunkeln. Wie kann man daher den Menschen erklären, dass einzig der Vater Bharat wieder zum Land des Glücks machen kann? Babas Einführung muss gegeben werden. Auch dies sollte erklärt werden, selbst wenn es nicht jeder verstehen wird. Wer sich vom Shudra in einen Brahmanen verwandelt, wird das verstehen. Baba sagt: Versucht denjenigen dieses Wissen zu geben, die Meine Anbeter sind. Verschwendet den Wissensreichtum nicht. Anbeter der Gottheiten müssen doch zum Clan der Gottheiten gehören. Dieser Vater ist der Allerhöchste. Alle erinnern sich an Ihn. Dies ist Shiv Baba. Beansprucht die Erbschaft vom Vater. Diejenigen, die einst hier lebten und auf gute Weise handelten, werden angebetet. Im Eisernen Zeitalter kann niemand gut handeln, denn hier gibt es nur unrechtschaffene Anleitungen. Wo gibt es hier schon Glück? Der Vater erklärt so deutlich; aber eure Mitmenschen werden es nur begreifen, wenn ihr ihnen den Vater vorstellt. Er ist sowohl Vater als auch Lehrer und Satguru. Er hat keinen Vater oder Lehrer. Zunächst ist Er die Mutter und der Vater, dann ist Er der Lehrer – und danach wird Er der Guru, um Erlösung zu gewähren. Das ist ein Wunder! Der Unbegrenzte Vater ist nur ein Einziger. Er ist Vater, Lehrer und Satguru. Ihr wisst, dass jener Vater der Allerhöchste ist. Er ist derjenige, der Bharat die Erbschaft des Himmels vermacht. Nach tiefster Dunkelheit muss es den Himmel geben. Die Flammen für den Umbruch werden bereits vorbereitet, um die tiefe Dunkelheit zu beenden. Zur Zeit von Holi verkleiden sie sich auf solche Weise und verspotten sich gegenseitig, indem sie fragen: „Swamiji, was wird aus seinem Magen auftauchen?“ Man kann tatsächlich erkennen, dass sehr viele dieser wissenschaftlichen Erfindungen aus dem Intellekt der Europäer, der Yadavas, entstanden sind. Versucht es und erklärt nur die eine Sache: Der Vater ist der Einzige, der Erlösung gewährt! Der Vater kommt nur nach Bharat. Dies ist der größte Pilgerort. Sie sagen zwar, dass Bharat ein uraltes Land sei, aber sie verstehen es nicht. Ihr versteht jetzt, dass das, was uralt/ursprünglich war, auch wieder so werden wird. Ihr habt Raja Yoga studiert und jetzt studiert ihr es wieder. Ihr habt verstanden, dass Baba uns dieses Wissen Kreislauf für Kreislauf gibt. Shiva wurden viele Namen gegeben. Es gibt auch einen Babulnath-Tempel. Derjenige, der Dornen in Blumen verwandelt, wird „Babulnath“ genannt. Es gibt viele derartige Namen und ihr könnt deren Bedeutung erklären. Stellt daher zuallererst den Vater vor, den alle vergessen haben. Wenn sie zuerst verstanden haben, wer der Vater ist, können sie auch Yoga mit Ihm haben.

Beansprucht eure Erbschaft vom Vater! Ihr werdet vom Land der Befreiung in das Land eines Lebens in Freiheit gehen. Dies ist ein unreines Leben der Bindungen. Baba sagt: Werdet körperlos! Werdet körperlos und erinnert euch an den Vater! Nur dadurch wird euer Boot hinüber gehen. Nur Er ist der Vater aller Seelen. Die Weisungen des Vaters lauten: Erinnert euch an Mich und durch diesen Yoga werden eure karmischen Schulden aufgelöst und eure letzten Gedanken werden euch dann zu eurem Ziel führen. Es geht darum, nach Hause zurückzukehren. Kehrt so schnell wie möglich zurück. Aber trotzdem kann es nicht schnell gehen. Wenn ihr einen hohen Status erlangen möchtet, solltet ihr euch an Baba erinnern. Wir sind die Kinder des einen Vaters. Nun sagt der Vater: Manmanabhav! Krishna sagt das nicht. Wo befindet sich Krishna? Dies hier ist der Vater, der Höchste Vater, die Höchste Seele, der durch Prajapita Brahma die Etablierung ausführt. Aus diesem Grund muss Er definitiv hierherkommen. Dies ist die körperliche, unreine Welt, während jenes die reine Welt ist. In der unreinen Welt kann es keine reinen Menschen geben. Im Bild des Baumes steht Brahma oben an der Spitze, und unten wird er in Tapasya sitzend dargestellt. Seine Gesichtszüge sind in der Subtilen Welt zu sehen. Dieser hier wird ein Engel. Derzeit ist Shri Krishna nicht schön. Solange ihr die erste Sache nicht erklärt habt, wird nichts sonst begriffen. Genau das erfordert Bemühungen. Maya veranlasst euch ganz schnell, die Erinnerung an den Vater zu vergessen. Manche schreiben mit Vertrauen: „Wir werden auf jeden Fall den Status von Narayan beanspruchen“, aber dennoch vergessen sie es. Maya ist äußerst kraftvoll. Egal wie viele Stürme Maya auch bringen mag, ihr dürft nicht schwanken. Das ist dann die letzte Stufe. Maya wird sehr heftig mit euch kämpfen. Sie wird diejenigen, die „wie Ziegen“ sind, sofort zu Fall bringen. Ihr dürft keine Angst haben. Die Homöopathen sagen, dass die Krankheit sich erst verschlimmert, bevor sie endet. Viele Stürme Mayas werden kommen. Wenn ihr völlig stabil werdet, wird sich Mayas Druck reduzieren. Sie wird begreifen, dass ihr nicht schwanken werdet. Nur Baba kommt hierher und verwandelt jene mit einem steinernen Intellekt in solche mit einem göttlichen Intellekt. Dies ist sehr unterhaltsames Wissen. Die Erinnerung an den alten Raja Yoga Bharats ist geblieben. Nur ihr versteht das. Achcha. Den lieblichsten, geliebten, lange verlorenen und jetzt gefundenen Kindern, Liebe, Grüße und Guten Morgen von der Mutter, dem Vater, BapDada. Der spirituelle Vater sagt Namaste zu den spirituellen Kindern.

Essenz für die Verinnerlichung:
1. Werdet körperlos und erinnert euch an den Vater. Übt es, im ursprünglichen Dharma des Selbst gefestigt zu bleiben. Tanzt den Tanz des Wissens und bringt auch andere zum Tanzen.

2. Lasst euch nicht von Mayas Stürmen erschüttern; habt keine Angst. Werdet stark und beendet den von Maya ausgehenden Druck.

Segen:
Seid meisterallmächtige Autoritäten, übergebt all eure Verantwortlichkeiten dem Vater und spielt das Spiel, den Seelen zu dienen.

Seid euch, während ihr eine Aufgabe ausführt, stets bewusst, dass der Vater, die Allmächtige Autorität, euer Gefährte ist. Dann wird es keinerlei Schwere geben. Wenn ihr etwas als eure Verantwortung anseht, dann wird euer Kopf schwer. Wenn ihr im Brahmanenleben all eure Verantwortungen dem Vater übergebt, wird der von euch verrichtete Dienst als Spiel erfahren. Egal wie schwer die Aufgabe für euren Geist auch sein mag oder wieviel Aufmerksamkeit ihr aufbringen müsst, ihr werdet unermüdlich sein, da ihr den Segen erhaltet, Meisterallmächtige Autoritäten zu sein.

Slogan:
Diejenigen, die aufgrund der Murli des Murlidhars das Körperbewusstsein vergessen und stattdessen in der Schaukel des Glücks schaukeln, sind wahre Gopes und Gopis.