20.03.20       Morning Deutsch Murli        Om Shanti      BapDada       Madhuban


Essenz:
Liebliche Kinder, es gibt keine Nahrung, die mit der Nahrung des Glücks vergleichbar ist. Erinnert euch voller Glück an den Vater, wo immer ihr geht und steht, dann werdet ihr rein.

Frage:
Welche Methode gibt euch die Sicherheit, dass keine eurer Handlungen zu einer karmischen Last wird?

Antwort: 
Indem ihr Shrimat befolgt, werdet ihr davor bewahrt, lasterhafte Handlungen auszuführen. Der erste Shrimat des Vaters lautet: Betrachtet euch als Seelen und erinnert euch an Mich, den Vater. Befolgt diesen Shrimat, dann könnt ihr die Neigung, schlechte Handlungen zu verrichten, ablegen.

Om Shanti.
Ihr spirituellen Kinder seid hier und auch in allen Centern. All ihr Kinder wisst, dass der Spirituelle Vater hierhergekommen ist. Er wird uns erneut aus dieser schmutzigen alten Welt zurück nach Hause bringen. Der Vater ist gekommen, um uns zu läutern. Er spricht nur zu Seelen und es ist die Seele, die durch die Ohren zuhört. Der Vater hat keinen eigenen Körper. Deshalb sagt Er: Ich nehme die Unterstützung dieses Körpers, um Mich euch vorzustellen zu können. Ich inkarniere in diesen gewöhnlichen Körper und zeige euch Kindern die Methode, rein zu werden. Ich komme in jedem Kreislauf und zeige euch diese Methode. Ihr seid hier so unglücklich geworden, denn ihr befindet euch im Königreich Ravans, in der Hütte des Leides. Das Eiserne Zeitalter wird „Land des Leides“ genannt. Das Land des Glücks ist das Land Krishnas, der Himmel. Jenes Land existiert im Moment nicht. Ihr wisst sehr gut, dass Baba jetzt gekommen ist, um uns zu unterrichten. Er sagt: Ihr könnt sogar bei euch zu Hause eine Schule eröffnen. Werdet rein werden und helft auch euren Mitmenschen, rein zu werden. Wenn ihr rein werdet, dann wird die Welt satopradhan. Jetzt ist sie verdorben und unrein und das Königreich Ravans. Wer diese Zusammenhänge sehr gut versteht, sollte sie auch anderen erklären. Der Vater sagt einfach: Kinder betrachtet euch als Seelen und erinnert euch an Mich, den Vater. Erklärt es anderen auf die gleiche Weise: Baba ist gekommen und Er sagt: Erinnert euch an Mich, dann werdet ihr rein. Führt keine schlechten Handlungen aus. Welche Handlungen Maya euch auch immer ausführen lässt, sie werden definitiv unrein und falsch sein. Euer erster Fehler war, zu behaupten, Gott sei allgegenwärtig. Es war Maya, die euch dazu veranlasst hat. Sie wird euch in jeder Hinsicht falsche Handlungen ausführen lassen. Die Bedeutung der Handlung, der neutralen Handlung und der falschen Handlung wurde euch erläutert. Auf der Grundlage von Shrimat erfahrt ihr den halben Kreislauf lang Glück. Dann erfahrt ihr in der anderen Hälfte des Kreislaufs Leid, weil ihr Ravans Anweisungen befolgt. All das Bhakti, das ihr im Königreich Ravans ausgeübt habt, hat euch lediglich in den Bankrott getrieben. Ihr wusstet nichts und euer Intellekt war vollständig wie Stein geworden. Man erinnert sich an den „steinernen Intellekt und den göttlichen Intellekt“. Auf dem Anbetungsweg rufen sie: „Oh Gott! Gib ihm einen guten Intellekt, damit all das Kämpfen usw. aufhört.“ Ihr wisst, dass Baba euch jetzt einen sehr guten Intellekt gibt. Baba sagt: Süße Kinder, ihr, die Seelen, seid jetzt unrein geworden und müsst durch die Pilgerreise der Erinnerung gereinigt werden. Ihr könnt reisen und wandern usw. und wie weit ihr auch gehen mögt, wenn ihr in Erinnerung an Baba seid, dann werdet ihr euren Körper vergessen. Man sagt: „Es gibt keine bessere Nahrung als das Glück.“ Um etwas verdienen zu können, nehmen die Menschen glücklich weite Wege in Kauf. Ihr werdet hier so reich, so wohlhabend! Der Vater erklärt: Ich komme in jedem Kreislauf und stelle mich euch, den Seelen, vor. Zurzeit sind alle unrein und deshalb rufen sie laut: „Komm und läutere uns!“ Die Seele ist es, die nach dem Vater ruft. Im Königreich Ravans, in der Hütte des Leides, sind alle unglücklich. Ravans Königreich erstreckt sich über die ganze Welt und im Augenblick ist die ganze Welt tamopradhan. Es gibt Denkmäler der satopradhanen Gottheiten. Sie werden auch verehrt. Die Menschen zerbrechen sich so sehr die Köpfe, um ins Land des Friedens und ins Land des Glücks zu kommen. Niemand weiß, auf welche Weise Gott kommt und die Frucht der Anbetung gibt. Ihr versteht jetzt, dass wir von Gott die Belohnung erhalten. Es gibt in zwei Früchte der Anbetung – erstens die Befreiung und zweitens ein Leben in Befreiung. Das sind sehr tiefe und subtile Zusammenhänge, die man verstehen muss. Wer von Anfang an sehr viel Anbetung ausgeführt hat, wird dieses Wissen klar verstehen. Deshalb wird auch die Frucht, die so eine Seele erntet, gut sein. Diejenigen, die weniger Anbetung ausgeübt haben, werden weniger Wissen akzeptieren und ihr Lohn wird nicht so groß sein. Es gibt ein genaues Konto darüber. Der gesellschaftliche Rang eines jeden variiert. Der Vater erklärt: Wenn ihr jetzt, nachdem ihr zu Mir gehört, wieder dem Laster nachgebt, dann bedeutet das, dass ihr Mich verlassen habt. Es ist so, als ob die Seele vollständig abstürzt.

Manche fallen und können dann wieder aufstehen, während andere völlig im Schmutz landen und ihr Intellekt wird nicht im Geringsten reformiert. Manche Menschen haben Gewissensbisse und erfahren Leid. Sie fühlen: „Ich habe Gott ein Versprechen gegeben, aber dann habe ich Ihn getäuscht und bin gefallen. Ich habe Seine Hand losgelassen, bin gegangen und habe mich Maya hingegeben.“ Solche Seelen verderben die Atmosphäre und es ist so, als laste ein Fluch auf ihnen. Auch Dharamraj ist beim Vater. Zurzeit realisiert die Seele noch nicht, was sie angerichtet hat, aber später bereut sie es. Es gibt viele Menschen, die jemanden töten usw. und ins Gefängnis gehen müssen. Dann bereuen sie es, dass sie einen Mitmenschen ohne Grund ermordet haben. Viele töten im Zorn. In den Zeitungen stehen viele solcher Nachrichten. Ihr lest keine Zeitungen und ihr wisst nicht, was in der Welt draußen geschieht. Tag für Tag wird der Zustand der Welt schlechter. Ihr müsst die Leiter hinabsteigen. Ihr kennt die Geheimnisse dieses Schauspiels. Die Notwendigkeit, euch einzig an Baba zu erinnern, ist euch bewusst. Verrichtet keine unreinen Handlungen, durch die euer Register verdorben wird. Baba betont: Ich bin euer Lehrer. Ein Lehrer schreibt ein Zeugnis über die Fortschritte und das Verhalten seiner Schüler während des Studiums. Einige benehmen sich sehr gut, andere weniger und wieder andere verhalten sich auf eine Weise, die völlig inakzeptabel ist. Alle sind unterschiedlich. Der Höchste Vater lehrt euch so erhabene Dinge und Er kennt auch das Verhalten eines jeden. Auch ihr selbst könnt verstehen: Ich habe Gewohnheiten, die mein Prüfungsergebnis gefährden könnten. Baba erklärt alles sehr klar. Studenten, die nicht gut lernen und auch andere unglücklich machen, werden unglücklich sterben. Ihr gesellschaftlicher Status wird ebenfalls ruiniert und sie werden sehr schmerzhafte Erfahrungen machen müssen. Süße Kinder, wenn ihr euer eigenes Schicksal und das eurer Mitmenschen erschaffen wollt, dann verinnerlicht die Neigung, so barmherzig zu sein wie der Vater. Er ist euer Lehrer und lehrt euch. Entsprechend studieren manche Kinder gut und lehren auch andere. Habt Barmherzigkeit. Ein Lehrer ist barmherzig, denn er zeigt euch die Methode, mit der ihr ein Einkommen verdienen und eine gute Position erreichen könnt. Es gibt viele Arten von Lehrern für jedes Studienfach, aber hier ist nur der eine Vater und es gibt nur dieses eine Fach. Wenn man es studiert, kann man sich von einem Menschen in eine Gottheit verwandeln. Reinheit ist die Hauptsache. Jeder bittet darum, geläutert zu werden und der Vater zeigt euch den Weg. Wenn es jedoch nicht in jemandes Schicksal ist, wie kann er sich dann darum bemühen? Wenn es jemandem nicht bestimmt ist, gute Noten zu beanspruchen, wie kann dann der Lehrer ihn dazu inspirieren, danach zu streben? Baba ist der Unbegrenzte Lehrer und Er sagt: Nur Ich kann euch die Geschichte und Geographie vom Anfang, der Mitte und dem Ende der Welt erklären. All diese unbegrenzten Zusammenhänge werden euch dargelegt. Eure Selbstlosigkeit ist unbegrenzt und ihr werdet unterrichtet, weil die alte Welt zerstört und die neue Welt erschaffen werden muss. Die Sannyasis gehören zum Weg der Isolation und tatsächlich sollten sie im Dschungel leben. Früher lebten die Rishis und Munis usw. auch abseits der Zivilisation. Ihre Kraft war satopradhan und sie übten eine Anziehung auf die Leute aus. In vielen Fällen wurde ihnen Essen zu ihren Hütten gebracht. Für die Sannyasis werden nie Tempel gebaut. Tempel werden immer nur für die Gottheiten errichtet. Ihr übt keine Anbetung mehr aus, ihr bleibt einfach im Yoga. Das Bestreben der Sannyasis ist, sich an das Brahmelement zu erinnern. Sie wollen einfach mit dem Brahmelement verschmelzen, aber nur der Vater kann sie dort hinbringen. Baba kommt im Übergangszeitalter und gründet das Dharma der Gottheiten, weil für euch eine neue Welt benötigt wird. Alle anderen Seelen kehren nach Hause zurück. Niemand aus der alten Welt kann hierbleiben. Ihr werdet Meister der Welt. Ihr wisst: Als ihr die Herrscher der Welt wart, habt nur ihr dort gelebt, es gab zu der Zeit keine anderen Länder. Dort besitzt jeder sehr viel Land. Hier gibt es auch viel Land, aber trotzdem legen sie das Meer trocken, um noch mehr Land zu gewinnen, weil die Weltbevölkerung immer weiter zunimmt. Sie haben die Technik der Landgewinnung von den Ausländern gelernt. Was war Mumbai vorher? Es wird in der Zukunft nicht mehr dasselbe sein. Baba ist erfahren. Wenn es zum Beispiel Erdbeben oder sintflutartigen Regen gibt, was wollt ihr dann tun? Ihr werdet dann nicht in der Lage sein, hinauszugehen. Es wird viele Naturkatastrophen geben. Wie sonst kann die Zerstörung stattfinden? Im Goldenen Zeitalter leben nur wenige Menschen in Bharat. Wie ist es heute und wie wird es morgen sein? Kinder, nur ihr wisst etwas darüber und außer euch kann niemand dieses Wissen vermitteln. Der Vater betont: Es ist vorbestimmt, dass ihr unrein werdet. Deshalb ruft ihr Mich, damit Ich komme und euch läutere. Baba muss gewiss kommen, damit die reine Welt gegründet werden kann. Kinder, ihr wisst, dass Er gekommen ist. Shiv Baba zeigt euch sehr gute Methoden und Er sagt: „Manmanabhav!“ Brecht alle physischen Verbindungen ab, einschließlich der mit eurem eigenen Körper, und erinnert euch einzig und allein an Mich. Bemüht euch nur darum. Das Wissen selbst ist sehr einfach zu verstehen. Sogar ein kleines Kind kann das, aber es ist nicht möglich, dass es sich als Seele betrachtet und an Baba erinnert.

Wenn das nicht einmal den Erwachsenen gelingt, wie kann es dann einem kleinen Kind bewusst bleiben? Auch wenn es fortwährend „Shiv Baba, Shiv Baba“ sagen würde, hätte es dennoch nicht das Verständnis, ein Punkt aus Licht zu sein, genau wie Shiv Baba. Es ist schwierig, dies im Bewusstsein zu fixieren. Erinnert euch akkurat daran. Shiv Baba hat keine große Form. Baba erklärt: Meine exakte Form ist ein Punkt und deshalb kostet es Mühe, sich an Mich zu erinnern, so wie Ich bin und was Ich bin. Sie behaupten einfach, dass das Brahmelement Gott sei, aber wir sagen, dass Er ein absolut winziger Punkt ist. Darin liegt ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht. Das Brahmelement ist unser Wohnort, aber die Menschen denken, es sei Gott. Behaltet im Bewusstsein: „Ich bin eine Seele, ein Kind der Höchsten Seele. Ich höre durch diese Ohren.“ Baba sagt durch Brahmas Mund: Ich bin die Höchste Seele. Ich halte mich in der jenseitigen Dimension auf. Ihr seid ebenfalls von dort gekommen, aber im Gegensatz zu Mir kommt ihr in den Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt. Ihr kennt jetzt eure 84 Leben und ihr versteht auch die Rolle des Vaters. Eine Seele wird nicht größer oder kleiner, aber sie wird unrein, wenn sie ins Eiserne Zeitalter kommt. Dieses ganze Wissen befindet sich in so einer winzigen Seele! Die Form des Vaters ist ebenfalls sehr klein, aber Er wird „die Höchste Seele“ genannt. Er ist der Ozean des Wissens. Er kommt hierher und lehrt euch. Alles, was ihr jetzt studiert, habt ihr auch im letzten Kreislauf studiert und ihr seid dadurch Gottheiten geworden. Unter euch sind auch diejenigen mit dem traurigsten Schicksal. Sie werden erneut unrein werden und ruinieren ihren Intellekt. Das geschieht, weil sie nicht in der Lage sind, das Wissen in sich aufzunehmen. Sie leiden ständig unter einem schlechten Gewissen. Sie können andere nicht dazu anleiten, rein zu leben. Sie verstehen innerlich, dass sie besiegt wurden, indem sie unrein geworden sind. Alles, was sie bisher angesammelt hatten, ging verloren. Dieser eine Schlag hat sie bewusstlos gemacht und ihr Register wurde verdorben. Dann braucht es sehr viel Zeit, um sich zu regenerieren. Der Vater sagt: Maya hat euch besiegt. Euer Schicksal ist ungünstig. Überwindet Maya und werdet so die Eroberer der Welt. Nur die Kaiser und Kaiserinnen werden als „Weltherrscher“ betrachtet – Bürger werden nicht so genannt. Das himmlische Königreich der Gottheiten wird jetzt gegründet. Was auch immer jemand macht – nur er erhält die Belohnung dafür. In dem Maße, wie ihr rein werdet und andere rein macht, dementsprechend ist euer Lohn, ebenso wie diejenigen, die viel spenden, auch die Frucht dafür erhalten. Man erinnert sich an die großen Spender. Sie erhalten dafür vergängliches Glück in ihrem nächsten Leben. Hier ist es jedoch eine Frage von 21 Leben. Ihr werdet Meister der reinen Welt. Nur jene, die im letzten Kalpa rein geworden sind, werden wieder rein. Während ihr diesen Weg weitergeht, schlägt Maya euch und ihr fallt regelrecht zu Boden. Maya ist sehr kraftvoll. Sogar Kinder, die acht bis zehn Jahre rein gelebt haben, fallen, obwohl sie vielleicht andere vor einem Sturz bewahrt haben und sogar für ihre eigene Reinheit gekämpft haben. Das nennt man Schicksal, nicht wahr? Nachdem sie zum Vater gehört haben, schließen sie sich wieder Maya an. Deshalb werden sie Feinde. Es gibt eine Geschichte über jemanden, der Gottes Freund wurde. Der Vater kommt und gibt euch Kindern Liebe und auch Visionen. Manche hatten Visionen, ohne Anbetung auszuüben. Deshalb hat Er euch zu Seinen Freunden gemacht. Manche hatten viele Visionen, aber die Leute haben so große Schwierigkeiten gemacht, weil sie dachten, ihr hättet sie verzaubert, deshalb wurden die Visionen gestoppt. Am Ende werdet ihr wieder viele Visionen haben. Es hat euch damals sehr viel Spaß gemacht. Viele sind jedoch gegangen, sogar nachdem sie Visionen hatten. Manche Ziegelsteine sind vollständig gebacken aus dem Brennofen gekommen, während andere unbrauchbar waren. Einige sind sogar zu Staub zerfallen. So viele haben aufgegeben und sind gegangen. Sie sind jetzt Millionäre und Milliardäre und glauben, im Himmel zu sein. Aber wie kann diese Welt der Himmel sein? Der Himmel kann nur in der neuen Welt existieren. Achcha.

Den lieblichsten, geliebten, lange verlorenen und jetzt wiedergefundenen Kindern, Liebe, Grüße und Guten Morgen von der Mutter, dem Vater, BapDada. Der Spirituelle Vater sagt Namaste zu den spirituellen Kindern.

Essenz für die Verinnerlichung:
1. Um euer Schicksal erhaben zu machen, werdet barmherzig, studiert dieses Wissen und lehrt es auch andere. Ruiniert nicht euer Register unter dem Einfluss schlechter Gewohnheiten.

2. Um euch von gewöhnlichen Menschen in Gottheiten verwandeln zu können, ist Reinheit das Wichtigste. Werdet deshalb niemals unrein und beschmutzt niemals euren Intellekt. Tut nichts, was euch Gewissenbisse bereiten könnte oder was ihr bereuen müsstet.

Segen:
Möget ihr Friedensbotschafter sein und Meisterspender von Frieden und Kraft werden und jedem die Friedensbotschaft überbringen.

Ihr Kinder seid Friedensbotschafter. Wo auch immer ihr euch aufhaltet, bewegt euch weiter voran und betrachtet euch als Friedensbotschafter. „Ich bin ein Friedensbotschafter und ich überbringe eine Friedensbotschaft!“ Hierdurch werdet ihr selbst eine kraftvolle Verkörperung von Frieden bleiben und ihr werdet auch damit fortfahren, anderen Frieden zu geben. Die Menschen mögen Friedlosigkeit verursachen, ihr gebt ihnen Frieden. Sie mögen Feuer verursachen, ihr regnet Wasser. Dies ist die Pflicht von euch Friedensbotschaftern, von euch Meisterspendern des Friedens und der Kraft.

Slogan:
So wie es sich leicht anfühlt zu sprechen (come into sound), so lasst es ebenso leicht sein, jenseits des Klangs zu gehen.